Daily Archives: 11. March 2012

Die FDP freut sich mit Willi Haag und Martin Klöti

Willi Haag glanzvoll bestätigt – Martin Klöti auf Anhieb gewählt

Mit gemischten Gefühlen interpretiert die St.Galler FDP die Ergebnisse der kantonalen Gesamterneuerungswahlen. Die glanzvolle Wiederwahl von Baudirektor Willi Haag sowie die Wahl von Martin Klöti kontrastiert mit dem Resultat der Kantonsratswahlen. Trotz teils massiv höherer Stimmenanteile in den Gemeinden erleidet die FDP den Verlust eines Mandats.

St.Gallen, 11. März 2012 | Die FDP des Kantons St.Gallen nimmt das Resultat der Regierungsratswahlen hocherfreut zur Kenntnis und dankt den Wählerinnen und Wählern für das ausgesprochene Vertrauen.

Willi Haag und Martin Klöti überzeugend gewählt

Die souveräne Wiederwahl von Regierungsrat Willi Haag stand schon früh fest. Der Baudirektor erzielte mit 70,04 Prozent aller Stimmen das zweitbeste Ergebnis aller bisherigen Amtsträger. Martin Klöti seinerseits erreichte mit 72254 Stimmen das klar beste Resultat aller Neukandidierenden, er liess sogar den amtierenden Bildungsdirektor Stefan Kölliker hinter sich und schaffte somit den Einzug in die St.Galler Regierung auf Anhieb. Die FDP gratuliert ihren beiden Regierungsräten und interpretiert das Ergebnis dahingehend, dass Kompetenz und Erfahrung sowie eine konsequent-liberale Politik mit Augenmass von der St.Galler Bevölkerung nach wie vor gewünscht sind.

Gewonnen – und doch verloren

Was die Verteilung der Sitze angeht, so ist das Ergebnis der Kantonsratswahlen ernüchternd. Trotz teils spektakulärer Zugewinne in den Gemeinden und Regionen wurde die FDP gesamthaft vom Proporzpech eingeholt. Die Freisinnigen verfügen im neu gewählten Kantonsrat über 22 Mandate (bis 23) und bleibt die drittstärkste Fraktion im Parlament. Trotz des Sitzverlusts ist die FDP überzeugt, dass sie nah am Puls der Bevölkerung politisiert. Die FDP verfügt über ihre Exponenten über einen beeindruckenden Leistungsausweis, die Gewählten werden sich mit vollem Engagement für die St.Galler Bevölkerung einsetzen.