Praktikum im Zentrum der St.Galler Politik

Ein Bericht von Ursina Flütsch

Nächstes Jahr im Oktober werden wieder Bundespolitiker gewählt und die Städte voll mit Wahlplakaten sein. Viele Menschen sind tagtäglich auf irgendeine Art mit Politik konfrontiert, auch wenn es oft nicht auf den ersten Blick auffällt. Doch wie sieht es eigentlich hinter den Kulissen in einer politischen Partei aus? Ich durfte mir ein Bild davon machen.

Mein Name ist Ursina Flütsch und ich studiere im Bachelorstudiengang Internationale Beziehungen an der Universität St.Gallen. Während dem letzten halben Jahr habe ich neben dem Studium im 50% Pensum ein Praktikum auf der Geschäftsstelle der FDP.Die Liberalen. St.Gallen absolviert und möchte hier davon berichten.

Eine Bündnerin in St.Gallen

Ich hatte schon früh ein ausgeprägtes Interesse an Politik und aktuellem Zeitgeschehen, welches sich nach meinem Studienbeginn noch verstärkt hat. Da ich zusätzlich zu meiner theoretischen Ausbildung auch sehr viel Wert darauf lege, praktische Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen zu sammeln, habe ich mich auf die Stelle als Praktikantin der Geschäftsstelle beworben und diese zu meiner grossen Freude auch bekommen. Als Bündnerin verfügte ich zwar über eher marginale Kenntnisse der St.Galler Politiklandschaft, war jedoch gespannt darauf, mehr über die Vorgänge in meinen momentanen Wohnkanton zu erfahren.

Mitten ins Parteileben!

Von Beginn weg wurde ich herzlich ins Team aufgenommen und in die täglichen Aufgaben einer Geschäftstelle eingeführt. An meinem ersten Tag mussten wir einen Massenversand von ca. 3000 Briefen mit Kampagnenmaterial vorbereiten – für mich als „Digital Native“ ein ungewohntes Unterfangen. Zum Tagesgeschäft gehören neben diversen administrativen Aufgaben wie der Rechnungsversand oder die Mitgliederadministration auch die Vorbereitung von Sitzungen für die Parteileitung oder die Kantonsratsfraktion. Präsenzlisten und Protokolle müssen dabei genauso vorbereitet werden wie Getränkebestellungen, und auch das Gegenlesen und Korrigieren von Informationsmaterial und Berichten war eine oft wiederkehrende Aufgabe für mich. Ausserdem wurde ich gleich in die Arbeit an der „JA zum Theater“-Kampagne für die Abstimmung über die Sanierung des Theater St.Gallen am 4. März 2018 miteinbezogen. Meine Aufgabe war es, Kampagnenvideos mit verschiedensten Amtsträgern und Befürwortern der Theater-Sanierung zu drehen und diese dann auf den entsprechenden Kanälen zu veröffentlichen. Schon früh wurde also mein selbstverantwortliches Handeln gefördert, welches ich später auch bei der Mitorganisation von der Mitgliederversammlung und der Parteipräsidentenkonferenz unter Beweis stellen konnte. Auch diese Veranstaltungen erforderten eine breite Auswahl an Tätigkeiten. Beispielsweise mussten Referenten für die verschiedenen Podien und Referate angefragt, die Lokalitäten sowie Verpflegung organisiert und Powerpoint-Präsentationen erstellt werden.

Live im Kantonsrat

Besonders spannend war der Einblick in die verschiedenen Bereiche der Partei, beispielsweise bei Veranstaltungen des Supporterclubs, am Parteitag oder während den Kantonsratssessionen. Ein Highlight war diesbezüglich definitiv die Juni-Session des Kantonsrates, bei welcher ich die FDP-Fraktion vor und während der Session administrativ begleiten und unterstützen durfte. Dabei konnte ich sehr wertvolle Einblicke in die politischen Vorgänge auf der Kantonsebene gewinnen. Obwohl es zwischenzeitlich ein wenig stressig wurde, wenn beispielsweise innert kürzester Zeit Interpellationen bei der Staatskanzlei eingereicht werden musste, hatte ich sehr viel Spass bei der Arbeit und blieb glücklicherweise von unerwarteten Turbulenzen verschont. Zwischendurch hatte ich sogar Zeit, mich auf die Besuchertribüne zu setzen und die Diskussionen im Rat mitzuverfolgen. Dabei war es spannend zu sehen, wie gewisse Geschäfte ohne grosse Diskussionen verabschiedet wurden, während bei anderen lange über Formulierungen oder Sinn und Unsinn eines Gesetzesartikels verhandelt wurde. Jetzt weiss ich, warum es manchmal Jahre dauert, bis ein Gesetz in Kraft tritt.

Tipps vom Bundesrat erhalten

Neben den vielseitigen, spannenden und anspruchsvollen Aufgaben, welche ich während des Praktikums bearbeitete, bleiben mir auch die vielen spannenden Begegnungen mit verschiedensten Persönlichkeiten aus der kantonalen und nationalen Politiklandschaft in bester Erinnerung. So konnte ich mir beispielsweise am Bundesratsanlass der FDP St.Gallen direkt bei Bundesrat Ignazio Cassis einige Tipps für meine geplante Diplomatenkarriere abholen, was definitiv eine unbezahlbare Erfahrung war.

Gut gefüllter Rucksack

Die Geschäftsstelle der FDP die Liberalen. St.Gallen verlasse ich mit einem Rucksack voller neuer Einblicke und Erfahrungen, neuen Kontakten und einem erweiterten Verständnis dafür, was sich in der Politiklandschaft abspielt. Mit diesen Eindrücken trete ich nun ein Auslandsemester in Kanada an und bin sicher, einige der theoretischen Grundlagen durch die erlangten Kompetenzen noch besser einordnen zu können. Nie hätte ich gedacht, dass hinter den Kulissen einer politischen Partei so viele verschiedene Dinge ablaufen, koordiniert werden und abgeklärt werden müssen!

Abschied auf Zeit

Ich möchte mich ganz herzlich bei der FDP St.Gallen dafür bedanken, dass sie mir diese Chance geboten hat und dabei auch auf meine Bedürfnisse als Studentin, beispielsweise durch flexible Arbeitszeiten während der Prüfungsphase, eingegangen ist. Auch wenn ich zum Abschied eine Karte mit der Aufschrift „endlich Ruhestand“ bekommen habe, wird dieser nur von kurzer Dauer sein und ich werde mit Freude ab Januar 2019 für weitere 10 Monate auf die Geschäftsstelle zurückkehren. Ein Praktikum dieser Art kann ich jedem empfehlen, der gerne eine spannende Tätigkeit mit viel Eigenverantwortung sucht und sich proaktiv in einem kleinen Team mit diversen Tätigkeitsbereichen einbringen will.